Hauptmenü

Fasnachtszeitung

RSS-Feeds

Erholungszone soll dem Baulöwen geopfert werden PDF Drucken E-Mail
Aktuelles
Geschrieben von: Mac Wijnands   
Samstag, 21. April 2012 um 08:14 Uhr
Emmen ist neuestens das Eldorado für Umzonungen. Damit ist viel Geld zu verdienen. Alles geht an den Grundeigentümer, nichts an den Steuerzahler! Vorausgesetzt natürlich, dass Bauamt und Stimmbürger der Umzonung zustimmen und das Spielchen nicht durchschauen! Uebrigens … ständige Umzonungen ohne Gesamtplan sind ein Unding!
 
Jetzt soll es das beliebte Ausflugsrestaurant Listrig treffen! Da „entdeckt“ eine Emmer Immobilienfirma, dass hier viel Potential an prächtiger Aussichtslage mit vielen Freiflächen, vorhanden sind. Und nicht nur das - eine höhere Ausnützung und obendrein viel Geld wären da zu generieren!
 
Was bedeutet Immobilien-Baulöwen schon eine Erholungszone-Listrig, samt Aussichtsterrasse auf dieser Geländekuppe, wenn der Profitgier schon den gesunden Menschenverstand und das soziale Gewissen ergriffen hat? Der Hammer dieser Geschichte ist die Begründung für diese Umzonung: laut Emmer Immobilien-Chef ist das Ausflugsrestaurant bereits nach 34 Jahre abbruchreif! Für Baufachleute ein absolutes Novum und für Immobilienbesitzer ein Angstgespenst, wenn sie diesen Unsinn glauben! Eine grosszügige Erholungszone durch eine Wohnüberbauung (mit maximaler Ausnützung natürlich!) ersetzen zu wollen, und dies mit der Abbruchreife des 34-jährigen Restaurants zu begründen, ist scheinheilig und spekulativ!
 
Umzonungen, die per Abstimmung ermöglicht werden, bedeuten für den Grundeigentümer einen grossen Mehrwert! Für den Steuerzahler bringen sie nur die Folgekosten. Lassen wir deshalb das Ensemble-Listrig der Oeffentlichkeit so wie es ist und bedanken uns nachträglich noch bei Walter von Moos. Der Emmer Unternehmer mit Herz für das Soziale, der für die Listrig-Anlage, wohlüberlegt, den Grundstein legte! Gehen wir sorgfältiger mit dem Erbe um!   
 
Mac Wijnands-Lang
Co-Präsident Forum Emmen